Menschen

Menschen sind das am weitesten verbreitete Volk Beranthils. Sie sind auf allen Kontinenten anzutreffen und sind der größte Teil der Bevölkerung des Königreich Âlandius, der Worinter Republik und des Abdulanischen Reiches. Durch ihre weite Verbreitung sind sie auch zu einem der vielseitigsten Rassen Beranthils geworden. 
Die Menschen wurden von einem Gott der Erschaffung kreiert und sind neben den Zwergen das älteste Volk Beranthils. Den Drachengöttern gegenüber sind die Menschen die gläubigste Rasse Beranthils.

Zwerge

Die Zwerge Beranthils sind bekannt, berüchtigt und bewundert für viele Dinge, Ihre Handwerkskunst ist beinahe schon legendär, ihre Saufgelage dagegen eher schon fast gefürchtet. Es wäre zumindest nicht das erste Mal, dass einem Wirt der Angstschweiß ausbricht, wenn er eine Gruppe Zwerge in seine Taverne kommen sieht welche gut angetrunken eine Runde Bier bestellt. Neben Bier und Schnaps konsumieren die Zwerge häufig auch das Kraut Burwei, dessen stark berauschende Wirkung je nach Art und Verarbeitung recht gegensätzliche Effekte haben kann. Ebenso berüchtigt ist das zwergische Temperament, welches schon für viele oft handgreifliche Auseinandersetzungen gesorgt hat und den kleinen Bergmännern so manche negativen Gerüchte bei den anderen Bewohnern Beranthils eingebracht hat. Trotz ihrer vermeintlich kleinen Körpergröße sollte man sie vor allem nicht im Kampf unterschätzen, denn ihre Wildheit und Entschlossenheit ist in ganz Beranthil unübertroffen und macht sie zu überaus gefährlichen Gegnern. Man sollte es vermeiden es sich mit einem von ihnen zu verscherzen. Häufig läuft es nicht immer auf eine direkte Antwort auf einen Affront hinaus die Zwerge neigen dazu Grolle zu hegen und irgendwann diesen vielleicht auf die Enkelkinder abzuwälzen. Dasselbe gilt allerdings auch, wenn man ihnen hilft, ein Zwerg vergisst nie einen Freund und steht ihm in jeder Situation bei wie ein Fels in der Brandung, denn so haben es alle Zwerge vor ihnen auch getan.

Frostriesen

Aus einfachen Höhlentrollen haben sie sich hervorgehoben und haben mit ihrer Intelligenz die Höhlentrolle in die hintersten Ecken von Frostraverbannt. Ihren alten Namen abgelegt nennen sie sich selber Frostriesen. Nachdem sie die allgemein Zunge lernten und erste Handelsbeziehungen mit den anderen Völkern eingingen, wurden sie schnell als Kinder der Drachen anerkannt. Vor allem da sie den Segen von Vator (Drachengott des Eises) erhielten.

Lavaschlucker

Einst ein stolzes Menschenreich, welches sich dem Wunder der Feuermagie verschrieben hat, war das Volk der Lavaschlucker bekannt unter dem Namen Herkuli. Doch als der Verräter erschien und ihnen unvorstellbare Macht versprach, konnten sie dem Angebot nicht widerstehen. Er bot ihnen an, eins mit dem Feuer zu werden und alles böse vom Antlitz der Welt zu verbrennen. Doch sollte sich der Segen des Verräters schnell als Fluch offenbaren. Eins mit dem Feuer geworden litten die Herkuli Jahre unter unvorstellbaren Schmerzen. Ihr Fleisch selbst wurde so heiß, dass es anfing zu schmelzen, doch hielt sie der Fluch am Leben. Nach Jahren voller Schmerz und Leid waren die Herkuli in der Lage Ihr inneres Feuer zu kontrollieren und den Schmerz zu überwinden. Aus der Asche Ihres nun verlorenen Reiches wiederauferstanden nannten Sie sich von dem Zeitpunkt an Lavaschlucker und wandten sich zusammen mit den anderen Völkern Beranthils gemeinsam gegen den Verräter um Ihn in die Unterwelt zu verbannen.

Luftnomaden

Der Legende nach entsprangen die Luftnomaden aus den legendären Himmelsstürmern, welchen es als Erstes gelang die Himmelsinsel zu erklimmen. Als ihnen diese Meisterleistung gelang, erhielten sie den Segen eines alten Gottes der Lüfte. Ihre Körper verschmolzen, mit denen von Vögeln und sie erhielten den ewig währenden Auftrag, die Himmelsinseln vor Schaden zu schützen.

Elfen

Mystisch und geheimnisvoll sind die Elfen Beranthils. Es ranken sich zahlreiche Mythen um die Entstehungsgeschichte der Elfen, doch eins ist gewiss. Sie sind das Volk Beranthils, das am einzigartigsten ist. Mit steigendem Alter wird ein Elf mehr und mehr zu einer Pflanze, bis hin zu dem sogenannten Alter der Natur in dem der Elf ganz zu einem Baum wird. Einige behaupten es wäre ein Fluch andere wiederum behaupten es sei ein Segen, doch heutzutage weiß dies niemand mehr mit Gewissheit.